R6a: BESUCH BEI DER FEUERWEHR

R6a: BESUCH BEI DER FEUERWEHR

Die R6a berichtet über ihren Besuch bei der Niedernhaller Feuerwehr

Am Donnerstag, den 16.06. waren wir, die Klasse R6a, in Begleitung unserer Lehrerinnen Frau Münch und Frau Hassis bei der Freiwilligen Feuerwehr. Da wir in den Wochen zuvor das Thema „Wasser und Feuer“ im Unterricht behandelt hatten, statteten wir Jürgen Beck und Hendrik Frank einen Besuch ab.

Nachdem uns der stellvertretende Kommandant Herr Beck begrüßt hatte, erklärte er uns den Ablauf des Vormittags und gab uns zahlreiche Informationen über die Jugendfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Niedernhall.

Der Jugendleiter, Herr Frank, führte uns anschließend verschiedene Versuche vor, bei denen uns verdeutlicht wurde, wie schnell es zu einem Brand kommen kann, wie sich dieser ausbreitet und womit unterschiedliche Stoffe gelöscht werden dürfen. Darunter waren eine Mehlstaubexplosion, die „Feuerrutsche“ sowie ein Fettbrand, bei dem Öl in einer Pfanne zum Brennen kam.

Anschließend wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die eine Gruppe sich das Löschgruppenfahrzeug näher anschauen durfte, ging die andere Gruppe in die Zentrale. Später wurde gewechselt.

Das Besondere am Fahrzeug war, dass es einen 2.000 Liter-Tank hat, wobei das Wasser innerhalb von 90 Sekunden leergepumpt werden kann. Herr Frank zeigte uns die Fahrzeugausrüstung wie die verschiedenen Schläuch, das Sprungtuch und die Atemschutzmasken und ließ uns zudem versuchen, den schweren Spreizer, mit dem Autos aufgeschnitten werden können, zu halten. Dass zuckerhaltige Getränke mit im Fahrzeug sind, erstaunte uns. Doch die Feuerwehmänner und Feuerwehrfrauen benötigen diese, um nach einem anstrengenden Einsatz ihren Zuckerhaushalt auszugleichen.

In der Zentrale durften zwei Schüler einen Notruf zur Leitstelle absetzen und einen frei erfundenen Notruf durchgeben. Herr Beck hatte uns zuvor erklärt, auf welche W-Fragen es ankommt. Obwohl es nur ein gespielter Anruf war, waren wir ganz schön aufgeregt dabei.

Herr Beck führte uns im Erdgeschoss auch zu den Schränken der Feuerwehrleute und der Jugendfeuerwehr, wo wir uns die Ausrüstung ganz genau ansehen konnten.

Anschließend wurden wir mit dem Feuerwehrauto zur Schule zurückgebracht und mit einer Vollbremsung verabschiedet.

Wir danken Herrn Beck und Herrn Frank ganz herzlich für den informativen und unvergesslichen Vormittag.